Prozess für nachhaltige Stadtentwicklung hat begonnen!

Die Initiativen „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ freuen sich, dass der Prozess für nachhaltige Stadtentwicklung begonnen hat. Wie berichtet ist aus der Ausschreibung für fachliche Begleitung für den Aufbau und die Umsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklung die Firma CIMA Österreich mit Sitz in Ried i. I. als Bestbieter hervorgegangen. Sie hat Erfahrung aus zahlreichen Stadt- und Gemeindeentwicklungsprojekten (http://www.cima.de/at) und hat bereits mit der Analysearbeit begonnen. Anfang Februar beginnt der neu bestellte Koordinator für Stadtentwicklung, Andreas Fackler, seine Tätigkeit. Er ist Raumplaner und hat langjährige Berufserfahrung in der Regionalentwicklung. In der ersten Phase ist der Prozess der nachhaltigen Stadtentwicklung auf Stadtplatz, Jungmairgasse und Hinterstadt begrenzt. Ziel ist ein „Impulsprogramm Innenstadt“ mit den Schwerpunkten: Aufbau professioneller Stadt-/Standortmarketing-Strukturen, Entscheidungsfindung Mobilitätskonzept Innenstadt (FUZO versus Begegnungszone), Leerstands- und Immobilienmanagement (innovative Ansätze) sowie Aktionismus zur Innenstadtbelebung (Events, Märkte, Marketing).

 Bürgerbeteiligung

Die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger ist wesentlicher Bestandteil des Prozesses. Die Auftaktveranstaltung dafür mit dem Titel „Zukunftswerkstatt Innenstadt“ findet am 10. April um 19 Uhr im Stadtsaal statt. Es folgen drei Workshops am 25. April, 8. Mai und 21. Mai (Beginn jeweils 19 Uhr).

 Rückblick

Im Mai 2018 beschließen ÖVP und FPÖ die Aufhebung der Fußgängerzone am Stadtplatz und einen „Testbetrieb“ der Begegnungszone bis Ende Mai 2019. Die Grünen initiieren in der Folge die Plattform „Pro Fuzo“. Beim Treffen im Juni gibt es den Konsens, dass die Verkehrsregelung am Stadtplatz (Fußgänger- oder Begegnungszone) nicht das Hauptproblem der Innenstadt darstellt. Man einigt sich darauf, den Prozess einer „Vision Innenstadt“ gemeinsam anzugehen. Die Initiative „Pro Innenstadt“ startet und erstellt über den Sommer ein Konzept, wie eine nachhaltige Stadtentwicklung in Vöcklabruck gelingen kann, welches im September öffentlich präsentiert wird. Der Gemeinderat beschließt im Oktober einstimmig die Ausschreibungen für fachliche Begleitung für den Aufbau und die Umsetzung einer nachhaltigen Stadtentwicklung und einer Stelle eines/r „Koordinatorin/s für Stadtentwicklung“.

 Die Initiativen „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ werden sich im Prozess einbringen und haben die Teilnehmenden der Veranstaltungen im letzten Jahr bereits informiert und eingeladen, sich zu beteiligen.

Prozess für nachhaltige Stadtentwicklung startet!

Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen nachhaltige Stadtentwicklung anzugehen. Basis dafür waren die Veranstaltungen von „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ und die von pro Innenstadt erstellten Vorlagen für die Ausschreibung.

Wir freuen uns sehr, dass dieses wichtige Projekt für die Stadt Vöcklabruck angegangen wird. Die Initiative „Pro Innennstadt“ wird sich weiterhin tatkräftig einbringen!

„Prozess für nachhaltige Stadtentwicklung startet!“ weiterlesen

Nachhaltige Stadt(teil)entwicklung – Initiativen „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ fordern Gesamtkonzept

Ing. Biberich erläutert das Beispiel der Stadt Trofaiach

Die Initiativen „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ luden am 18. September zum Meinungsaustausch ins OKH ein. Über 60 Teilnehmer wurden mit Fotos vom Ideenwettbewerb auf den Prozess einer „Vision Innenstadt“ eingestimmt. Eine Vision, wie urbanes Leben in Vöcklabruck unter den gegenwärtigen Herausforderungen (Einkaufszentren und Fachmarktzentren, Onlinehandel, leistbares Wohnen, Wohnen im Alter, Barrierefreiheit etc.) verwirklicht werden kann.

„Nachhaltige Stadt(teil)entwicklung – Initiativen „Pro Fuzo“ und „Pro Innenstadt“ fordern Gesamtkonzept“ weiterlesen